Adresse & Anfahrt

Bahnhofstraße 1
im Neckarturm
74072 Heilbronn
   
  Kontakt Praxis
Telefon 07131 / 89 88 86 - 0
Fax 07131 / 89 88 86 - 9
   
  Kontakt Praxisklinik + OP
Telefon 07131 / 89 88 86 - 70
Fax 07131 / 89 88 86 - 9
   
Web www.ihre-orthopaeden.de
Email info@ihre-orthopaeden.de
Parkplätze Parkplätze für Patienten
Einfahrt IBIS Hotel
   
Stadtbahn Stadtbahnhaltestelle
Kurt-Schumacher-Platz
   
Bushaltestelle Bushaltestelle der Linien
1, 5, 8, 10, 12, 13, 61,
62, 63, N1, N2, 604, 681
   
Deutsche Bahn Hauptbahnhof
Heilbronn 200 m

PRP - platelet rich Plama

Plamainjektionen (platelet rich plasma, PRP oder auch unter dem Namen autologes conditionieres Plasma, ACP) sind aus der modernen Therapie von Sportverletzungen, der Arthrose und degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule nicht mehr wegzudenken und haben insbesondere im Profisport längst einen festen Stellenwert eingenommen. Darüber hinaus unterstützt PRP die Heilung nach rekonstruktiven operativen Eingriffen an den Gelenken z.B. nach Meniskusnaht, Knorpeloperationen oder kreuzbanderhaltenden OP-Techniken. Die Behandlung mit PRP ist wissenschlaftlich nachgewiesen und international anerkannt. 

PRP ist ein sicheres Verfahren zur Gewinnung von Stammzellen, Wachstumsfaktoren und Reparaturzellen aus Patientenblut. Zellen des Blutplasmas (insbesondere Thrombozyten) setzen außerhalb der Blutbahn diese Zellen und Substanzen frei. Die Heilung des geschädigten Gewebes wird gefördert, störenden Entzündungen wird entgegengewirkt.

 

So wird PRP zur Therapie von Sportverletzungen, insbesondere  Muskelfaser- und -bündelrissen angewandt. Hierdurch kann eine Beschleunigung der Heilung erzielt werden. Der Sportler kommt schneller zum Einsatz.

 

PRP ist mittlerweile fester Bestandteil der modernen Arthrosetherapie geworden. So kann PRP noch bei schweren Arthrosen durch Entzündungshemmung eine deutliche Schmerzreduktion erzielen, wenn mit anderen Therapien wie der Injektion von Hyaluronsäure keine Linderung mehr erreicht werden kann. In der Behandlung von degenerativen Knorpelläsionen wirkt PRP entzündungshemmend und auch regenerativ. Studien konnten zudem nachweisen, dass bei knapp 75% der Patienten eine Zunahme der Knorpeldegeneration verhindert werden konnte. In allen Studien konnte PRP Schmerzen, Funktionalität und Lebensqualität verbessern.

 

In der Nachbehandlung von rekonstruktiven Knorpel- oder kreuzbanderhaltenden Operationen spielt PRP ebenso eine große Rolle. So konnte eine deutliche Verbesserung der Heilung wissenschaftlich nachgewiesen werden.

 

Bei Erkrankungen und Verletzungen der Sehnen wie der sogenannten Achillodynie oder dem Tennis- oder Golferellbogen kann PRP aufgrund der schlechten Durchblutungsituation des Gewebes eine wichtige Unterstützung je nach Schädigungsmuster der Sehnenstrukturen sein.  


Die Therapie der PRP-Injektion wird trotz einer erdrückenden Zahl von wissenschaftlichen Arbeiten, die den klaren Nachweis der Wirksamkeit zeigen noch immer nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Auch die Beihilfe mach derzeit häufig Probleme bei der Kostenübernahme. 


Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an einen unserer Ärzte oder unser Praxisteam.

 

Literatur:

1.     Borzini P, Mazzucco L: Tissue Regeneration and in Loco Administration of Platelet Derivates: Clinical Outcomes, Heterogeneous Products, and Heterogeneity of Effector Mechanisms. Transfusion. 2005; 45: 1759-1767.
2.     Bozynski et al.: “Acute Management of Anterior Cruciate Ligament Injuries Using Novel Canine Models.” J Knee Surg, 2015
3.     Cerza F, et al: Comparison Between Hyaluronic Acid and Platelet-Rich Plasma, Intra-articular In ltration in the Treatment of Gonarthrosis. The American Journal of Sports Medicine. 2012; 40(12): 2822-2827
4.     Charousset C, et al: Are multiple platelet-rich plasma injections useful for treatment of chronic patellar tendinopathy in athletes? a prospective study. Am J Sports Med. 2014; 42(4): 906-11
5.     Chew KT, et al: Comparison of autologous conditioned plasma injection, extracorporeal shockwave therapy, and conventional treatment for plantar fasciitis: a randomized trial. PM R. 2013; 5(12): 1035-43
6.     Cook et al.: “Multiple Injections of leukoreduced Platelet Rich Plasma Reduce Pain and Functional Impairment in a Canine Model of ACL and Menicscal Deficiency.” Journal of orthopaedic research, 2015
7.     Deans VM, Miller A, Ramos J: A Prospective Series of Patients with Chronic Achilles Tendinopathy Treated with Autologous- conditioned Plasma Injections Combined with Exercise and Therapeutic Ultrasonography. The Journal of Foot and Ankle Surgery. 2012; 51(6): 706-710
8.     Edwards D, et al: Transforming Growth Factor Beta Modulates the Expression of Collagenase and Metalloproteinase Inhibitor. The EMBO Journal. 1987; 6(7): 1899-1904.
9.     Eichhorn et al.: „Einsatz von ACP bei der Healing response-Technik zur Behandlung von Knieverletzungen.“ Jatros Unfallchirurgie & Sporttraumatologie, 2015  - ACP in der Kreuzbandchirurgie
10.  Ford RD, et al: A retrospective comparison of the management of recalcitrant lateral elbow tendinosis: platelet-rich plasma injections versus surgery. Hand (N Y). 2015; 10(2): 285-91
11.  Graziani F, et al: The In Vitro Effect of Different PRP Concentrations on Osteoblasts and Fibroblasts. Clin Oral Implants Res. 2006; 17(2): 212-219.
12.  Kisiday J, et al: Effects of Platelet-Rich Plasma Composition on Anabolic and Catabolic Activities in Equine Cartilage and Meniscal Explants. Cartilage. 2012; 3: 245-254
13.  Lebiedzinski R, et al: A randomized study of autologous conditioned plasma and steroid injections in the treatment of lateral epicondylitis. Int Orthop. 2015; 39(11): 2199-203
14.  Lynch S, et al: Role of Platelet-derived Growth Factor in Wound Healing: Synergistic Effects with other Growth Factors. Proc. Natl. Acad. Sci. USA. 1987; 84: 7696-7700.
15.  Martinelli N, et al: Platelet-rich plasma injections for chronic plantar fasciitis. International Orthopaedics. 2013; 37(5): 839-842
16.  Mazzocca A, et al: Platelet-rich plasma differs according to preparation method and human variability. Journal of Bone & Joint Surgery. 2012; 94(4): 308-316
17.  Mazzocca A, et al: The positive effects of different platelet-rich plasma methods on human muscle, bone, and tendon cells. The American Journal of Sports Medicine. 2012; 40(8): 1742-1749
18.  Smith PA: Intra-articular Autologous Conditioned Plasma Injections Provide Safe and Ef cacious Treatment for Knee Osteoarthritis. The American Journal of Sports Medicine. PreView, published Feb., 2016
19.  Sundman E, Cole B, Fortier L: Growth Factor and Catabolic Cytokine Concentrations Are In uenced by the Cellular Composition of Platelet-Rich Plasma. American Journal of Sports Medicine. 2011; 39(10): 2135-2140
20.  Tetschke E, et al: Autologous proliferative therapies in recalcitrant lateral epicondylitis. Am J Phys Med Rehabil. 2015; 94(9): 696-706
21.  Von Wehren L, et al: The effect of subacromial injections of autologous conditioned plasma versus cortisone for the treatment of symptomatic partial rotator cuff tears. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2015 May 28; Epub ahead of print
22.  Zayni R, et al: Platelet-rich plasma as a treatment for chronic patellar tendinopathy: comparison of a single versus two consecutive injections. Muscles Ligaments Tendons J. 2015; 5(2): 92-8 
LaserWie funktioniert der Laser?

Laserbehandlung ist eine Behandlung mit energiereichem Licht, die hohe Lichtmengen in das Gewebe bringt. Dadurch wird nachhaltig die Heilung angeregt.
Lasertherapie ist heute auf vielen medizinischen Gebieten nicht mehr wegzudenken. Wegen ihrer heilungsfördernden und schmerzstillenden Wirkung eignet sich die Lasertherapie zur Kombination mit klassischen Behandlungsverfahren.


LaserDoppelt wirksam durch zwei Wellenlängen

Der von uns verwendete Laser stellt mit seinen zwei unterschiedlich wirkenden Wellenlängen eine neue Leistungskategorie in der Lasertherapie dar. Durch die gleichzeitige Anwendung beider Lichtquellen und die hohe Lichtintensität werden nicht nur die oberflächlichen Schmerzrezeptoren stimuliert. Zudem wird die Heilung in den tieferliegenden Gewebeschichten unterstützt.
Die therapeutische Wirksamkeit dieser physikalischen Methode ist durch die 10jährige klinische Erprobung erwiesen. Für Patienten verläuft die Therapie im allgemeinen schmerzfrei. Dauer einer Behandlungssitzung: ca. 15-20 Minuten, je nach Befund und Lokalisation. Zwischen 5 und 10 Anwendungen sind notwendig.

Therapie der Schmerzen in Asien

Seit vielen Jahrhunderten ist die heilende Wirkung der Magnetfelder bekannt. In Japan beispielsweise gehört die Magnetfeldtherapie zu den geläufigsten Heilmitteln bei Schmerzen. Namhafte europäische Forscher konnten die Wirkungsweise der Magnetfelder im menschlichen Körper erforschen und die Heilwirkung wissenschaftlich nachweisen.


Die Wirkung der Magnetfeldtherapie

Die biologische Wirkung der gepulsten energiereichen Magnetfelder beruht auf der Verbesserung des Zellstoffwechsels.  Um jede Zelle, Knochen-, Knorpel- oder Weichteilgewebe,  befindet sich ein elektrisches Feld. Bei Verletzung oder Abnutzung dieser Gewebe ist dieses elektrische Feld gestört. Hierdurch ist die Selbstheilungsfähigkeit eingeschränkt. Bei der pulsierenden Magnetfeld Therapie (PMT) durchdringen elektromagnetische Energiefelder mit einer bis zu 100fachen des Erdmagneten die Gewebe. Dadurch werden sogenannte strömende Potentiale zwischen den Zellen erzeugt und das Potential wieder aufgebaut. Das regt die Gewebe zur Regeneration und Neubildung an. Die Abwehrkräfte und die Durchblutung werden gesteigert und die Selbstheilungskräfte wiederhergestellt.

Adresse & Kontakt:

Bahnhofstraße 1

74072 Heilbronn

 

Tel. 07131 / 89 88 86 0

info@ihre-orthopaeden.de